Kaltschaummatratzen Test: 5 Tipps zum Kauf

Der Markt für Schaummatratzen ist riesig, aber es gibt viele Dinge, auf die man beim Kauf achten sollte.

Der Begriff „Kaltschaummatratze“ wird direkt aus dem Produktionsprozess abgeleitet: Der Matratzenkern besteht aus einem schäumenden Polyurethan, das bei sehr niedrigen Temperaturen gehärtet wird.

Die Polyol- und Isocyanat-Komponenten werden zur Herstellung des Schaums verwendet, der absolut harmlos ist und ohne Federn.

So entsteht durch eine Kaltschaumstoffmatratze kein Lärm, wenn sich die schlafende Person bewegt. Aber vor allem die Fähigkeit der Oberfläche, schnell wieder ihre ursprüngliche Form einzunehmen, charakterisiert diese Matratze. Hier finden Sie einen guten Kaltschaummatraze Test.

Die Qualität der Schaumstoffmatratzen variiert beträchtlich, wobei bei der Auswahl vor allem auf die passende Härte geachtet werden sollte.

1) Generell sollte man eine Schaummatratze mit Härte H2 bei einem Körpergewicht bis 70 kg wählen, H3 bei 70 bis 120 kg und bei über 120kg wird die Härte H4 empfohlen.

Hochwertige Kaltschaummatratzen haben eine Dichte von ca. RG50, auf dem Markt gibt es viele minderwertige Matratzen mit einer Dichte von 35 und weniger, sie eignen sich nicht für den täglichen Gebrauch.

2) Wie hoch sollte die Matratze sein? Auch diesen Punkt sollten Sie beim Kauf dringend beachten. Wirklich hochwertige Schaumstoffmatratzen haben eine Matratzenhöhe von mindestens 17cm. Weniger sollten es wirklich nicht sein.

3) Ist eine waschbare Abdeckung nützlich?

Eine waschbare Abdeckung macht in jeder Hinsicht Sinn, denn die Matratze sammelt im Laufe der Zeit viel Schweiss und andere Verunreinigungen auf. Eine hochwertige Kaltschaummatratze hat eine abnehmbare Abdeckung, die bis zu 60° C waschbar ist.

Was macht also eine gute Kaltschaummatratze aus?

– Hat eine Dichte von mindestens RG40
– Ist mindestens 17 cm hoch
– Verfügt über eine abnehmbare und waschbare Abdeckung

4) Kosten. Eine gute Schaummatratze kostet mindestens 300 CHF. Wer hier sparen will, spart an der falschen Stelle. Bedenken Sie: Sie werden jahrelang täglich etwa 8 Stunden auf der Matratze liegen. Wir verwenden kaum ein anderes Produkt täglich so lange wie eine Matratze.

Wirbelsäulenschäden durch schlechte Matratzen sind nicht selten und sehr schmerzhaft und komplex in der Behandlung. Eine gute Kaltschaummatraze ist eine gute Vorbeugung.

Qualitätsmatratzen kosten natürlich mehr als Standardmodelle, doch in der Regel sind sie das Geld wert. Lesen Sie sich vor dem Kauf unbedingt einen guten Kaltschaummatratze Test durch.

Problem: Meine Matratze stinkt!

Ein gewisser Geruch ist nach Lieferung immer vorhanden. Lüften Sie die Matratze am besten im Freien für ein paar Stunden, wenn der Geruch nicht nach 2 Wochen vergangen ist, wenden Sie sich an den Hersteller.

5) Wie oft sollte man die Matratze lüften?

Wir empfehlen die Matratze mindestens einmal im Monat 2-3 Stunden zu lüften. Dies sollte im Sommer auf dem Balkon oder auf der Terrasse und im Winter das offene Fenster passieren.

Eine regelmässige Belüftung verhindert Schimmel und verlängert die Haltbarkeit Ihrer Schaumstoffmatratze. Beachten Sie auch die Pflegehinweise des Herstellers. Achtung: In einigen Matratzen gibt es eine Oberseite und Unterseite.

Schreibe einen Kommentar


*